Seniorennachmittag am 15. Januar 2019 mit Gerhard Möldner von der Rettungsleitstelle in Würzburg

Nach geraumer Zeit, in der wir geduldig auf den Referenten warteten, kam er munter wie eh und je und gab uns wieder viele gute Tipps für unseren Alltag.

Wichtig ist, dass wir mit dem Gang zum Arzt nicht bis zum “geht nicht mehr” warten, sondern möglichst vor dem Wochenende ärztlichen Rat suchen, wenn wir uns nicht wohl fühlen. Brauchen wir “nur” ärztlichen Rat, dann ist die Nummer 116 117 wichtig. Geht es um einen Notfall, dann wählen wir die 112 und geben möglichst detaillierte Auskunft. In der Leitstelle werden die Anrufe nach Dringlichkeit abgearbeitet. Da kann es für nicht so dringende Fälle schon mal bis zu vier Stunden dauern bis Hilfe kommt.

In dringenden Fällen – wie z. B. Bewusstlosigkeit des Patienten – gibt der Helfer schon am Telefon wichtige Informationen zu Erstmaßnahmen und schickt sofort Hilfe.

Kontrolle der Atmung und die stabile Seitenlagerung demonstrierte Gerhard zur Freude aller an der “Puppe” Hildegard. Aber auch kurze Konzentrationsübungen oder Übungen zur Mobilität führte er mit uns durch, was uns allen viel Spaß machte. Er legte uns dieses Training sehr ans Herz mit dem Wunsch, dass wir möglichst lange fit bleiben.

So vergingen zwei Stunden fast im Flug und wir haben uns vorgenommen, so manche Übung zu Beginn unserer Treffen einzubauen!

Bildnachweise: 

Notruf: www.europa-zentrum.de/projekte/euronotruf-112/
Kategorien: Senioren

Schreibe einen Kommentar